Herzlich Willkommen

Was bedeutet es, gesund zu sein? Was finde ich in Eimsbüttel vor, wenn ich mich für Fragen rund um Gesundheit interessiere? Was gehört dazu und was kann ich tun, um gesund zu bleiben?

Sie finden hier Informationen und Tipps rund um das Thema Gesundbleiben.
Und Sie erfahren, was das Projekt GESUND IN EIMSBÜTTEL ist.

AKTUELLES

Zwei ältere Damen lächeln sich zu, Schriftzug Gesundheitststage Eidelstedt

Informationsveranstaltung für Fachkräfte zum Eltern-Programm AUStauschZEITEN

Die HAG informiert alle Fachkräfte über das Eltern-Programm AUStauschZEITEN für Eltern von Kindern mit gesundheitlichen Belastungen

Do. 02.11.23, 13:00 — 14:00 Uhr
Diese Veranstaltung findet online statt. 
 
 

Elterntreffen AUStauschZEITEN

Vier kostenlose Online-Treffen für Eltern von Kindern mit gesundheitlichen Belastungen ab dem 20. November

  • Montag, 20.11. von 10:00 – 12:00 Uhr
    Kennenlernen des Schutzfaktoren-Konzeptes​
  • Montag, 27.11. von 10:00 – 12:00 Uhr
    Blick auf die Bedürfnisse, Stärken und Ressourcen der Kinder
  • Montag, 04.12. von 10:00 – 12:00 Uhr
    Blick auf die Bedürfnisse, Stärken und Ressourcen der Eltern
  • Montag, 11.12. von 10:00 – 12:00 Uhr
    Blick auf das System und Unterstützungsangebote 

Weiterführende Informationen

 

Elterntreffen AUStauschZEITEN

Vier kostenlose Online-Treffen für Eltern von Kindern mit gesundheitlichen Belastungen ab dem 23. November

  • Donnerstag, 23.11. von 18:00 – 20:00 Uhr
    Kennenlernen des Schutzfaktoren-Konzeptes
  • Donnerstag, 30.11. von 18:00 – 20:00 Uhr
    Blick auf die Bedürfnisse, Stärken und Ressourcen der Kinder
  • Donnerstag, 07.12. von 18:00 – 20:00 Uhr
    Blick auf die Bedürfnisse, Stärken und Ressourcen der Eltern
  • Donnerstag, 14.12. von 18:00 – 20:00 Uhr
    Blick auf das System und Unterstützungsangebote

Weiterführende Informationen

 

 

DAS PROJEKT GESUND IN EIMSBÜTTEL

Wer sind wir?

Wir sind das Koordinierungsteam von GESUND IN EIMSBÜTTEL. Dieser Name ist eine Kurzform für das Projekt „Lokale Vernetzungsstelle für Gesundheitsförderung – Quartiersbezogene Präventionsketten“.

Mit GESUND IN EIMSBÜTTEL wollen wir Menschen aus dem Bezirk Eimsbüttel unterstützen, mehr für ihre Gesundheit zu tun. Dabei schauen wir vor allem auf die Lenzsiedlung, Schnelsen-Süd und Eidelstedt.

Im Projekt GESUND IN EIMSBÜTTEL arbeiten mehrere Organisationen zusammen: gesetzliche Krankenkassen und Kassenverbände, die Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration (kurz: Sozialbehörde), das Bezirksamt Eimsbüttel sowie die Johann Daniel Lawaetz-Stiftung.

Wir haben vor allem drei Themen im Blick, die für Gesundheit eine wichtige Rolle spielen: Bewegung – Ernährung – Seelisches Wohlbefinden

Grafik: Gesundheit besteht aus Bewegung, Ernährung und seelischem Wohlbefinden

Gesundsein bedeutet mehr als frei zu sein von Krankheiten. Es betrifft alles, was unseren körperlichen, mentalen und sozialen Zustand ausmacht.

Das tun wir:

Wir unterstützen Maßnahmen, die Krankheiten vorbeugen und die Gesundheit erhalten. Das kann sein:

  • Angebote neu einrichten oder erweitern, die zur gesunden Ernährung, zu ausreichender Bewegung und zur seelischen Gesundheit im Stadtteil beitragen
  • Projekte und Angebote organisieren insbesondere für Kinder, Jugendliche, Ältere und Menschen mit Behinderungen,
  • herausfinden, was bereits alles in Eimsbüttel für Gesundheit getan wird und dort noch verbessert werden kann,
  • dazu beitragen, dass die Angebote gut zusammenarbeiten und bekannter werden,
  • dabei helfen, eine Finanzierung für Angebote zu finden und Anträge zu stellen,
  • Menschen stärken und schulen, die sich bereits in Ihrer Arbeit oder ehrenamtlich für Gesundheit einsetzen und ihr Wissen weitergeben können.

TIPPS ZUM GESUND BLEIBEN

Vorsicht mit Tipps aus dem Internet!

Vorsicht im Internet mit Ratschlägen zur Gesundheit!

Seien Sie bitte vorsichtig mit Gesundheitstipps aus dem Internet! Sie stoßen auf viele unseriöse Tipps oder Angebote. Die kommen von Menschen, die wenig Fachkenntnisse haben oder falsche Dinge verbreiten. Oder man versucht Ihnen Medikamente oder Ratschläge für viel Geld zu verkaufen, die nicht wirken oder sogar gefährlich sind.

Hier können Sie lesen, wie Sie zuverlässige Informationen im Internet erhalten können:

https://www.patienten-information.de/kurzinformationen/gesundheits-informationen-leichte-sprache

Es gibt auch ein Video dazu, wie man gute Informationen zu Gesundheit im Internet findet. Es ist ohne Ton:

https://www.patienten-information.de/kurzinformationen/gesundheitsthemen-im-internet#%E2%96%BA-video

Die Corona-Gefahr ist vorbei – oder etwa nicht?

Gesundheitstipps: Die Corona-Gefahr ist vorbei – oder etwa nicht?

Die Corona-Schutzmaßnahmen sind ausgelaufen, d.h. die letzten Maßnahmen wie Masken tragen oder Test machen sind weggefallen.

Doch das Virus ist nicht verschwunden oder völlig ungefährlich. Es ist für die meisten gesunden Menschen nicht mehr so gefährlich weil sie sich haben impfen lassen und auch schon mal Corona hatten. Dann ist es wie eine Grippe – die aber immer noch schwer verlaufen kann.

Es bleibt sinnvoll, achtsam zu sein und sich vor Corona zu schützen. Sie können sich impfen lassen, freiwillig eine Maske tragen, auf Abstand achten oder Menschenansammlungen meiden, besonders in engen Räumen.

Gute Informationen zum Corona-Virus finden Sie auch hier:

Viele Menschen kämpfen nach einer Coronavirus-Infektion noch lange mit Folgen wie zum Beispiel Erschöpfung oder Atembeschwerden. Das nennt sich „Long COVID“. Mehr Informationen zu Long COVID finden Sie hier:

Beachten Sie: Die Pandemie mit viel Unsicherheiten, Distanz und wenigen Kontakten haben uns auch seelisch belastet. Nun gilt es, wieder mehr Abwechslung, Bewegung und freudvolle Kontakte in unser Leben zu bringen.

Mit Bewegung Schwung ins Leben bringen

Gesundheitstipps: Mit Bewegung Schwung ins Leben bringen

Sich bewegen ist gut für die Gesundheit. Das gilt für jedes Alter. Durch Bewegung wird vielen Krankheiten vorgebeugt wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder Rückenleiden.

Ohne Beschwerden mobil zu sein bedeutet auch, am sozialen Leben besser teilnehmen zu können und den Alltag selbstständig zu gestalten. Auch ältere Menschen können aktiv mobil sein und die eigene Muskelkraft nutzen. Wer sich fit hält, bleibt auch im höheren Alter selbstständig und genießt eine hohe Lebensqualität.

Möglichkeiten dazu gibt es viele!

Um sich fit im Alltag zu halten, ist kein intensiver Sport, viel Geld oder Zeitaufwand nötig. Es bringt schon viel, Einkäufe zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erledigen, Treppen zu steigen, statt den Aufzug zu nehmen, zu tanzen, mit Kindern zu spielen und vieles mehr. Jeder Schritt zählt!

Weitere Informationen zu Bewegungsförderung, vor allem für Ältere:

Gut und abwechslungsreich essen

Gesundheitstipps: Gut und abwechslungsreich essen

Was wir essen und trinken, hat einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Gesunde Ernährung schützt uns vor vielen Krankheiten, wie zum Beispiel Fettleibigkeit, Diabetes, oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Außerdem hilft sie uns, bis ins hohe Alter leistungsfähiger, fitter und zufriedener zu sein.

Was zu einer gesunden Ernährung gehört, kann von Mensch zu Mensch verschieden sein. Ganz allgemein wird empfohlen:

  • Abwechslungsreich und ausgewogen essen. Also verschiedene Lebensmittel genießen, die Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett, Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe enthalten. Dabei sollte man mehr pflanzliche als tierische Lebensmittel wählen.
  • Viel Obst und Gemüse essen,
  • Essen aus Vollkornprodukten bevorzugen. Vollkornprodukte sind zum Beispiel Brot, Nudeln, Reis oder Haferflocken aus vollem Korn.
  • Wenig Salz und Zucker benutzen. Sie sind oft in Fertigprodukten versteckt, daher sollte man lieber frisch kochen.
  • Viel trinken, vor allem Wasser oder Früchtetee ohne Zucker.

 Wichtig ist nicht nur, welche Lebensmittel wir aussuchen. Gesund essen bedeutet auch:

  • Die Lust an Essen bewahren! Mit Spaß gemeinsam kochen, mal ein neues Rezept ausprobieren. Gönnen Sie sich leckere Mahlzeiten ohne Stress in netter Gesellschaft!
  • Lassen Sie sich nicht zu sehr von Nahrungsvorschriften oder Diätratgebern stressen. Was passt in Ihren Alltag und Ihre Vorlieben noch gut hinein?
  • Sich genug Zeit fürs Essen nehmen. In stressigen Alltagssituationen eine Pause einlegen, um in Ruhe essen zu können.

Gute Ernährung muss nicht viel Geld kosten. Auch mit preisgünstigen Einkäufen lässt sich schon gesundes und abwechslungsreiches Essen zubereiten.

Mehr Informationen zu Ernährung im Internet:

Seelische Gesundheit

Gesundheitstipps: Seelische Gesundheit

Zum Gesundsein gehört auch, dass wir uns seelisch wohlfühlen. Ohne große Mühe können wir dann unsere Fähigkeiten ausschöpfen und die normalen Belastungen des Lebens bewältigen. Unsere Arbeit erledigen und zur Gemeinschaft beitragen fällt uns nicht schwer.

Wenn wir seelisch angeschlagen sind, bemerken wir das. Zum Beispiel verändert sich der Schlaf oder wir verlieren Interesse an Aktivitäten, die wir vorher gerne gemacht haben. Unsere Stimmung kann sehr schwanken, wir essen anders oder haben Schwierigkeiten uns zu konzentrieren.

Bei starken oder lang anhaltenden Beschwerden wenden Sie sich an einen Arzt oder Psychologen. Aber im Alltag können Sie schon vieles tun, um Ihre psychische Gesundheit zu verbessern. Zum Beispiel:

  • Sich Zeit für sich selbst nehmen und entspannen
  • Sich regelmäßig bewegen und gut ernähren
  • Ausreichend schlafen
  • Soziale Kontakte pflegen
  • Sich Tätigkeiten suchen, die Freude machen oder kreativ sind

Beachten Sie bitte, dass es ganz normal ist, gelegentlich schwierige Zeiten durchzumachen. Wir müssen uns nicht um unsere psychische Gesundheit sorgen, nur weil wir mal nicht gut gelaunt oder traurig sind.

Mehr Informationen zum seelischen Wohlbefinden:

Entspannungstechniken

 

 

Kontakt

Für Ihre Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter*innen der Lokalen Vernetzungsstelle stelle für Gesundheitsförderung – Gesund in Eimsbüttel – zur Verfügung:

Karin Robben | 0171 1 76 90 11

Elma Adedeji | 0157 50 13 63 74

gesundheit-eimsbuettel@lawaetz.de

Projektpartner*innen

Das Projekt GESUND IN EIMSBÜTTEL wird von von den gesetzlichen Krankenkassen, der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz und dem Bezirksamt Eimsbüttel finanziert.

Fachinformationen zum PROJEKT

„GESUND IN EIMSBÜTTEL“ hat Gelder für Aktivitäten, die zur Gesundheit in der Nachbarschaft beitragen. Damit ist eine Förderung möglich, wenn Projekte die Themen Ernährung, Bewegung, Stressbewältigung oder Suchtbekämpfung berühren.

Geld beantragen können Einrichtungen, Organisationen oder Vereine. Die Projekte sollen möglichst in Eidelstedt, Schnelsen-Süd und Lenzsiedlung stattfinden.

Die Förderung stammt aus dem Regionalfonds, der von gesetzlichen Krankenkassen, der Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration (kurz: Sozialbehörde) und dem Bezirksamt Eimsbüttel eingerichtet ist.

Wenn Sie eine Projektidee haben, beraten wir sie gerne. Die Projektkoordination der Johann Daniel Lawaetz-Stiftung informiert über die Förderbedingungen und hilft beim Antrag.

Den Antrag und die Förderrichtlinie können Sie hier herunterladen:

Antragsformular Regionalfonds 2023

Förderrichtlinie Regionalfonds 2023

Projektpartner*innen:

Logo GKV Bündnis